Ungarn – mehr als nur Tokaji

Viele glauben Ungarn produziere überwiegend Rotwein, in Wirklichkeit werden auf den rund 65.000 Hektar Rebfläche zu fast 70% Weißweine erzeugt. Zoltan Sánta, Mitglied des Vorstands der Weinakademiker hatte diesem Umstand bei der Verkostung Anfang Oktober in die Münchner Kork Weinbar insoweit Rechnung getragen, als dass er wesentlich mehr weiße als rote Weine mitbrachte – wenn man Brut und die vier süßen Weine mitrechnet. 134 Rebsorten gibt es in Ungarn, darunter viele autochthone wie beispielsweise die bekannteren Sorten Furmint, Hárslevelű und aber auch unbekannte wie etwa Kéknyelű oder Juhfark. Daneben spielen aber auch viele aus Österreich bekannte Rebsorten ein wichtige Rolle wie Welschriesling oder Blaufränkisch, in Ungarn Olaszriesling bzw. Kékfrankos genannt, ebenso wie internationale Rebsorten, wie beisspielsweise Chardonnay, Merlot oder Cabernet Franc.

Eröffnet wurde die Verkostung mit einem guten Kreinbacher Brut Classic NV, Methode Traditionelle, hefig, brotig, mit schöner Mousse und ansprechender Säure. Die Bezeichnung mit Classic bedeutet immer, dass der Sekt aus 85% Furmint und 15% Chardonnay hergestellt wurde.

Flight Kéknyelű – Olaszriesling

Kéknyelű (Blaustangler) 2016, VáliBor
Dezente Nase, im Mund sehr schlank, mit ansprechender Säure, mineralisch, etwas säurebetont im Abgang, ordentlicher bis guter Wein. ~10 €
Dieser Kéknyelű stammt wie die allermeisten dieser Sorte aus dem, auf der Nordseite des Balaton (Plattensee) gelegenen Weinbaugebiets Badascony.

Olaszriesling Sabar, Single Vineyard, 2015 Sabar Winery, Káptalantóti (Balaton Highland)
Im Duft zartes Heu und Kräuter, etwas dropsig, am Gaumen etwas breit und warm, sehr milde Säure, im Abgang mit Bitternmandel, ordentlicher Wein. ~ 9 €
Wird im 300l-Holzfass ausgebaut.

Olaszriesling, Sóskút, Single Vineyard, 2015, Figula Winery, Balatonfüred-Csopak
Sehr floral, mit zart würzigen Noten, etwas üppig aber noch ausgewogen, im ordentlichen Abgang leicht salzig und etwas bitter, gut. ~ 10 €
Von kalkhaltigem Boden.

Flight Hárslevelű (Lindenblättriger)

Hárslevelű, Bott Frigyes, 2015, Garam
Leicht rauchiger Duft, florale Noten, im Geschmack Kamille, Trauben und zarte Kräuterwürze, sehr guter Abgang, intensiver Nachhall mit einem Hauch bitterer Noten, sehr guter Wein. ~17 €

Expression, Betsek, Single Vineyard, 2013 Holdvölgy Winery, Mád/Tokaj
In der Nase leicht medizinale Noten, am Gaumen leichter Gerbstoff, sehr saftig, gut präsente Säure, leichte Breite, noch ausgewogen, guter Abgang, guter Wein, ~ 25 €

Flight Furmint

Furmint , die am häufigsten angebaute Rebsorte des Tokaj und zu dem auch häufig im Weinbaugebiet Somló zu finden. Furmint ist bekannt für seine hohe Säure, auch bei guter Reife, allerdings kann diese hohe Reife oft auch zu hohem Alkohol führen, bei mangelnder Reife zeigt er wiederum oft vegetale Noten.

Furmint, 2015, Kolonics Károly, Somló
Karamellbonbon, etwas angebrannt, im Geschmack sehr viel Haselnuss, Nougat, fast wie brauner Karamellkäse, feine, ziselierte Säure, guter – sehr guter Wein

Márga, 2015, Szent Donát Winery, Csopak
Quitte, Birne, prägnante Säure,, schlank, sehr ordentlicher Abgang, guter Wein.
Im Stahltank vergoren, von Böden mit Kalk, Lehm und Löss. Alkohol 13%, Säure 6,5 g/l, Restzucker < 1g/l.

Furmint Szent Tamás (Single Vineyard), 2013, Szent Tamás Winery, Mád/Tokaj
Sehr rund und etwas üppig im Geruch, kräuterwürzig am Gaumen, nussig, leicht warm, ansprechende Säure, zarter Firn, sehr guter Abgang, sehr guter Wein.
Von Böden mit Rhyolit, geringer Ertrag von 3.500 kg/ Hektar, ausgebaut in 500 l Fässer aus Zemplén-Eiche. Alkohol 14%, Säure 5,9 g/l, Restzucker 5,4g/l.

Flight Juhfark

Juhfark, liefert Weine mit einer ansprechenden Säure, die auch meist gut lagern können. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name ,Lämmerschwanz‘, was seinen Ursprung in der Form der Traube haben soll. Angebaut wird die Rebe fast ausschließlich im nördlich des Plattensees gelegenen Weinbaugebiet Somló.

Juhfark, 2016, Somlói Vándor Winery (Kiss Tamás),Somló
Leicht staubig und rauchig, sehr feine Säure, zart bräunlich oxidierte Frucht, äußerst schlanker Körper, sehr trinkig, sehr guter Abgang. Sehr guter Wein
Im neuen Holz ausgebaut, Alkohol 11,5 %, Säure 6,2 g/l.

Juhfark, 2016, Kolonics Károly, Somló
Etwas parfümiert, leicht medizinale Noten, etwas reife gelbe Frucht, im Mund leicht üppig, etwas breit mit leicht angebrannten Noten, langer etwas warmer Abgang, gut.
In alten 1000l-Holzfässern vergoren.

Die roten Flights eröffneten die frischen, leicht würzigen, eher weniger farbintensiven Weine der Kadarka-Rebe.

Flight Kadarka

Kadarka, 2016, Heimann, Szeskszárd
Helles Rot. Leicht röstige Noten, etwas dropsige rötliche Frucht. Im Geschmack sehr rotwürzig, gute Säure, etwas kräuteriger Hustensaft, sehr ausgewogen, ordentlicher Abgang. Guter Wein.

Kadarka, Ate Reben, 2015, Vida Péter, Szeskszárd
Sehr helles Rot. Röstige Noten. Im Mund angenehmer Körper, zart fleischig, etwas warm, saftig, guter, langer Abgang mit zartem Bitterl. Sehr guter Wein.
Stammt von 90 Jahre alten Reben.

Flight Kékfrankos/Blaufränkisch/Lemberger

Magma, 2015, Szent Donát Winery, Csopak
Dunkle Frucht, Schokolade, sehr saftig, sehr fruchtig, zarte Wärme, prägnante Säure, sehr langer Abgang, eleganter, sehr guter Wein.

Kékfrankos Voller, 2012, Nador-Sopron/Vashegy (Eisenberg)
In der Nase etwas animalisch mit leichten Acetonnoten, sehr ausgewogener, guter Wein, etwas warm im Abgang.

Grand Bleu, Nagy-Eged (Single Vineyard), 2012, Kovács Nimród Winery, Eger/Erlau
Zurückhaltend in der Nase, am Gaumen mineralisch mit guter Säure, voller Körper etwas warm im Abgang, zartes Aceton, sehr spürbare Gerbstoffe. Schon guter Wein.

Flight Bikavér/Stierblut

Bikavér, auch Stierblut genannt ist ein Verschnitt von meist Blaufränkisch, Merlot, Cabernet und Kadarka. Auch weitere Rebsorten wie Pinot Noir oder Safrantino können enthalten sein, meist nimmt jedoch Blaufränkisch den größten Anteil ein.

Bikavér, 2014, Heimann, Szeskszárd
Röstige Noten in Nase und Mund, sehr präsentes Tannin, das auch den leicht wärmenden Abgang etwas dominiert. Ordentlicher Wein.

Iván-Völgyi Bikavér (Single Vineyard), 2013, Sebestyén Winery, Szeskszárd
Dunkle Fassnoten, runde, leicht animalische Noten, etwas Schokolade viel Johannisbeere, sehr guter langer, etwas warmer Abgang. Guter bis sehr guter Wein.

Hangács Bikavér superior (Single Vineyard), 2013, St Andrea Winery, Eger/Erlau
Dunkel röstig, Schokolade, florale Noten, leichtes Heftpflaster, präsentes, etwas zu holzverstärktes Tannin, guter Wein.

Flight Cabernet Franc

Cabernet Franc Reserve, 2012, Heumann Winery, Villány
Sehr üppig, dunkle Beeren, viel Graphit, sehr saftig, rundes präsentes Tannin, sehr gute Länge, sehr guter Wein.
Vergoren im Stahltank, Ausbau im ungarischen Holz für 22 Monate.

Cabernet Franc Reserve, 2009, Takler, Szekszárd
Reife würzige Noten, etwas Graphit, gute Frucht, rundes Tannin, gute Präsenz, etwas breite, guter Abgang mit präsentem Tannin. Guter Wein.

Zwei Flights mit süßen Weinen, Late Harvest und Aszú schlossen sich diesen Rotweinen noch an. Die Besprechung dieser Weine findet sich auf meiner Süßweinseite Alles über süße Weine.

EmpfehlenEmail this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar