Zwei Rieslinge mit Niveau

Emrich-Schoenleber-Horst-SauerZwei sehr bekannte Weingüter, Mitglieder im VDP, aus unterschiedlichen Gebieten sind Emrich-Schönleber von der Nahe und Horst Sauer aus Franken. Von beiden Weingütern haben wir je einen gehobenen Riesling verkostet.

85% ist der Anteil von Riesling bei Emrich-Schönleber. Der verkostete trockene Riesling 2014 von Emrich-Schönleber stammt aus der Lage Monzinger Frühlingsplätzchen, die mit 11,7 ha rund 60% der gesamtem Rebfläche des Weinguts darstellt. Von dieser Großen Lage mit rotem Schiefer und Kiesel stammt auch das gleichnamige Große Gewächs des Weinguts.
Was genau der Unterschied hinsichtlich der verwendeten Trauben zwischen vekostetem Riesling und dem Großen Gewächs ist, liegt für mich im Dunklen – ich nehme jedoch an, dass für das GG Trauben entweder weitaus älterer Weinstöcke verwendet wurden oder aus nur einer topographisch besonders optimal gelegene Kernparzelle stammen. Eine Ähnlichkeit zum Monzinger Frühlingsplätzchen GG ist für mich in jedem Fall gegeben durch die Verwebung von Frucht und Kräutern, die mineralische Note und die prägnante Säure – Eigenschaften, die beide Weine aufweisen.

Monzinger Frühlingsplätzchen 2014 Riesling trocken, Emrich-Schönleber
Helles, leicht grünliches Zitronengelb.In der Nase, Melone, Mandel, dunkle Zitrusnoten, bittere Orangenschale, etwas Minze, Kräuter-Heu, mineralisch.  Im Mund sehr präsente zarte, pikante Säure, saftig, Zitrus, Steinobst, kräuterig, schieferig-mineralisch. Sehr guter Abgang, ausgezeichneter Wein.

Das Weingut Horst Sauer hat von seiner annähernd gleich großen Rebfläche 15% mit Riesling bestockt – 40% mit Silvaner und 25% mit Müller-Thurgau. Auch hier stammt der Wein von einer Großen Lage, allerdings verwendet das Weingut für die großen Gewächse den Namen Escherndorf am Lumpen 1655, der Name Escherndorfer Lump ist Synonym für die Weine entsprechend ersten Lagen. Die Trauben für den Escherndorf am Lumpen stammen von den ausgesucht steilsten Stücken des Escherndorfer Lump.

Escherndorfer Lump Riesling S 2014, Horst Sauer
Helles Grüngelb. Duft würzig, krautig, grüner Apfel, frischer Zitrus, weiße Johannisbeeren. Am Gaumen frische rassige Säure, Grapefruit, Limonensaft, etwas Zitronen- und Orangenschale, weiße Johannisbeeren, leichter Gerbstoff, Säure und Zitrus Noten bleiben lange im Abgang stehen – toller Trinkfluss – sehr guter Wein.

EmpfehlenEmail this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar