Kategorie: Italien

Italien, Weinreise

Weinreise Südtirol 2019 – Superlative

Kellerei Bozen

Die Weinreise 2019 nach Südtirol begann mit dem Besuch einer Kellerei, die mit ihrem neu errichteten Kellereigebäude über die Grenzen Südtirols hinaus Aufsehen erregt hatte: die Kellerei Bozen. Deren Neubau stellt wohl die größte Investition im Südtiroler Weinbau dar. Annähernd 40 Millionen € hat das neue Gebäude gekostet, finanziert nur zum Teil durch den Verkauf des Geländes der alten Kellerei in Gries.

Die Kellerei Bozen hat mit diesem Neubau ihre Philosophie vom nachhaltigen Umgang mit der Natur und vor allem auch der Herstellung von Wein bestätigt. Lediglich ein Kubus, umhüllt von stilisierten Weinblättern, hinter denen sich die Verwaltung befindet, repräsentiert die Kellerei nach außen. Innen, verborgen im dahinter liegenden Moritzinger Berg, wird Wein hergestellt. Fast 80.000 Kubikmeter sind für diesen Zweck so gebaut worden, dass der Bau nicht nur in die Natur eingebettet ist, sondern auch eine Verarbeitung der Trauben mit der Schwerkraft ermöglicht, also vom Rebeln, Pressen, Maischen, Gären bis hin zur Abfüllung alles in der natürlich vorgegebenen Fallrichtung erfolgt und somit auch mechanische Einwirkungen durch das Pumpen des Mosts oder des Weins absolut minimiert werden.… Weiterlesen “Weinreise Südtirol 2019 – Superlative”

Italien, Weinreise

Weinreise Südtirol 2018 – Schreckbichl und Kaltern

Kellerei Schreckbichl

Bei der diesjährigen Weinreise nach Südtirol zeigte sich wieder einmal das hohe Qualitätsniveau der dort ansässigen weinherstellenden Betriebe. Neben kleinen familiengeführten Betrieben ist Südtirol für seine großen Genossenschaften bekannt. Zu den großen und außerdem sehr bekannten Genossenschaften zählt die Kellerei Schreckbichl in Girlan. 300 Mitglieder bearbeiten sehr erfolgreich etwa 300 Hektar Rebfläche. Am zweiten Tag unserer Reise stand die Besichtigung der Kellerei inklusive auf Verkostung auf unserem Programm. Wir haben dabei überwiegend Weine aus den Linien Selektion und Lafoa verkostet. Preisangaben beziehen sich auf den Endverbraucherpreis (EVP).

Pinot Bianco Cora 2017
In der Nase rund, mit Mandel, Nuss sowie würzigen Noten. Im Geschmack dazu noch schöne Zitrusnoten, angenehm leicht im Alkohol, Säure präsent aber nicht dominierend, eleganter, frischer, ausgewogener, guter Wein.… Weiterlesen “Weinreise Südtirol 2018 – Schreckbichl und Kaltern”

Italien, Weinreise

Weinreise Südtirol 2017 (II)
Von Terlan bis Tramin

Cantina Terlan Weisswein StahltanksAm zweiten Tag unserer Südtiroler Weinreise besuchten wir die Genossenschaft Cantina Terlan sowie die beiden familiengeführten Weingüter Manincor und Elena Walch. Nachfolgend die Weine, die mir bei unseren Verkostungen am besten gefallen haben.

Cantina Terlan

Die 1893 gegründete Genossenschaft bewirtschaftet derzeit  165 Hektar verteilt auf 143 Mitglieder. Die Cantina Terlan hat es wohl hauptsächlich zwei Umständen zu verdanken, dass ihre Weine so gut und so erfolgreich sind. Zum einen ist es wohl das Terlaner Terroir mit seinen Porphyrböden vulkanischen Ursprungs, welches die  Weissweine so dicht werden lässt. Zum andern ist dafür aber auch der ehemalige Kellermeister Sebastian Stocker verantwortlich, der überzeugt von der Qualität der Weine, als auch seiner Arbeit, schon 1955 begann, einige der besten Weine beiseite zu schaffen, indem er sie klammheimlich einmauerte.… Weiterlesen “Weinreise Südtirol 2017 (II)
Von Terlan bis Tramin”

Italien, Weinreise

Weinreise Südtirol 2017
Von Kurtinig nach Margreid

Einen Tag eher sind wir angereist nach Südtirol, um vor unserer Weinreise mit den Weinakademikern noch zwei andere Weingüter zu besuchen. Jürgen, erfolgreicher Berliner Weinbarinhaber wollte vor Ort, zwei seiner Lieferanten näher kennen lernen.
Nachfolgend die Weine, die mir bei unseren Verkostungen in Kurtinig und Margreid am besten gefallen haben.

Peter Zemmer, Kurtinig

Rund 55 Hektar bearbeitet Peter Zemmer in und um Kurtinig, italienisch Cortina genannt. Viele seiner Weinlagen liegen in der Ebene auf etwas mehr als 200 m Seehöhe, doch bearbeitet  Peter Zemmer auch Weinlagen in 450 m oder gar 800 m Höhe. Die Böden bestehen aus Dolomit- oder Kalkgestein, in der Ebene mit kiesig-sandigen und teilweise lehmigen Gletscherablagerungen, in den Höhenlagen teilweise von vulkanischem Porphyr durchsetzt.

2015 Bianco Cortinie
Sehr duftig-fruchtig in der Nase mit zarten Rosentönen, am Gaumen fruchtig-frisch mit guter Komplexität und leicht vegetalen Aromen sowie Rose, Nuss, Litschi und Citrus.… Weiterlesen “Weinreise Südtirol 2017
Von Kurtinig nach Margreid”

Italien

Chianti Classico- was ist dran am Gallo Nero?

Am 10. Oktober präsentierten, bei einer sehr gut organisierten Verkostung des  Meininger-Verlags in München, Winzer des Chianti Classico ihre Weine.
chianti-classico-verkostung

Chianti und Chianti Classico werden nach wie vor oft in einen Topf geworfen, dabei unterscheiden sie sich in wesentlichen Punkten, wie der geografischen Herkunft, den Böden, dem maximalen Ertrag, der Pflanzdichte und auch hinsichtlich des Sangiovese-Anteils sowie der zugelassenen Rebsorten. Nur Chianti Classico wird im „Chianti“ genannten Gebiet produziert, während die außerhalb dieses Gebiets produzierten Chianti-Weine ihre geografische Herkunft oft als Namenszusatz tragen wie beispielsweise Chianti Montalbano, Chianti Colli Senesi oder Chianti Colli Fiorentini.
Das beste Unterscheidungsmerkmal ist immer der Gallo Nero (Schwarze Hahn), der nur die Flaschen des Chianti Classico ziert. Neben der Annata, dem Jahrgangs Chianti Classico, und der 24 Monate reifenden Riserva,  haben die Hersteller des Chianti Classico im Jahr 2014 die Gran Selezione eingeführt, welche seitdem die Spitze ihrer Qualitätspyramide einnimmt.… Weiterlesen “Chianti Classico- was ist dran am Gallo Nero?”